• Gemäldeausstellung von Simone Briaire-Schulz ab 20.Oktober ab 17 Uhr im Häuslingshaus

    Der Kulturverein Langwedel gibt Simone Briaire-Schulz, im Oktober die Möglichkeit einen Teil ihrer künstlerischen Werke in Form von Bleistift-/Bunt-stiftzeichnungen, Aquarellen und Acryl- und Pastellbildern der Öffentlichkeit im Langwedeler Häuslingshaus zu präsentieren.

    Sa, 20.10.2018, 17:00 Uhr

  • Aal-Essen

    Brataal-Essen satt. Anmeldung bitte bis 13.10.18

    Sa, 20.10.2018, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr

MUSEAL MEDIAL DIGITAL

Kunst online erleben

Veranstaltungsort
Langwedel - Etelsen
www.kunoweb.de

Veranstalter
Kultur im Norden - KUNO e.V.

Kontaktadresse
Paul Kroker
Etelser Str. 17B
27299 Langwedel
04235 92829
kulturimnorden@gmail.com
https://www.kunoweb.de

Termine
Mo, 01.10.2018 - Sa, 02.02.2019

Veranstaltungsart
Ausstellungen

Kultur im Norden – KUNO e.V. präsentiert eine Online-Ausstellung über virtuelle Museumskunst und andere digitale Kunstangebote. Warum?
Weil viel und immer mehr Kunstwerke im Netz zirkulieren, die es zu sehen und zu erleben lohnt.
Das kann sowohl Kunst sein, die direkt im und für das Internet produziert wird. Das sind aber vor allem auch Arbeiten auf Leinwand und Papier, aus Stein und Metall, aus anderen Materialien wie bei Collagen oder Installationen; dann ebenso Fotografie, Film, Video und Performances. Alles meist in realen Räumen her- und ausgestellt. Und dazu dann noch die unermesslich vielen Reichtümer der Kunst- und Kulturgeschichte!
Immer mehr davon wird schon seit einiger Zeit im Internet vorgeführt. Und wie in Museen, Kunsthallen und Galerien führen auch im Netz viele Wege dort zu Sehfreuden und Überraschungen. Das aber nicht nur für besonders an den Künsten interessierte Menschen. Sondern ebenfalls für die, die oft und gern im Web navigieren und auch schon ab und an mal bei einem Kunstwerk parken. Oder für die, die keinen Kunsttempel gleich um die Ecke haben. Und überhaupt für alle Menschen mit eingeschränkter Mobilität, vor allem die älteren Generationen.

Klar ist, keine Präsentation von analoger Kunst im Internet kann deren Wahrnehmung im realen Raum ersetzen. Jedoch bietet die digitale Aufbereitung von Kunst gleichfalls etwas ganz Besonderes, einen Mehrwert beim Betrachten der Objekte. Dank des Zoom-Effekts beispielsweise, mit dem wir uns bis tief in die Farb- und Materialstruktur eines Bildes hineinsehen können. Selbst die kleinste Kleinigkeit kann da entdeckt werden. Im realen Ausstellungsraum sonst gar nicht zu erkennen, weil das Werk viel zu groß, ebenso wie der einzuhaltende Abstand oder der Zuschauerandrang. Das führt oft auch Laien zu einer digitalen Entdeckungsreise bei und in einem Kunstwerk.

„MUSEAL MEDIAL DIGITAL“ möchte Internet-Nutzern brauchbare Hinweise vermitteln, wo und wie möglichst einfach interessante Ausstellungen, Sammlungen und Einzelobjekte zu sehen und zu erleben sind. Dazu werden ein Dutzend Museen und Plattformen aus dem In- und Ausland auf den Prüfstand gebeten.

Den Rundgang in den Museumshallen in die eigene Hand zu nehmen, ist da immerhin schon in einigen Fällen möglich. Die Uffizien in Florenz dann zeigen dank der aufwändigen Technik der 3D-Animation, wie das Publikum Skulpturen der Antike von allen Seiten, von oben und unten betrachten kann. Das Format des Digitorials dagegen möchte zur individuellen multimedialen Vorbereitung einer Museumsausstellung stimulieren, ist aber viel mehr, da es auch danach noch abgerufen werden kann, nämlich eine Art Nachschlagewerk. In Bild, Ton und Text liefert es wissenswerte Infos und Hintergrundgeschichten zu Werken, Künstlerpersönlichkeiten und ihrer Zeit. So lassen sich facettenreiche Einblicke in eine Epoche und ihre Stilrichtungen gewinnen. Das Publikum entscheidet auch hier selbst, was, wann und wieviel es sehen, lesen, hören will.

„MUSEAL MEDIAL DIGITAL“ informiert zugleich darüber, wo und wie drei Meisterwerke der Malerei exklusiv im virtuellen Rahmen erlebt werden können:

• Bei einem – wenn gewünscht – audiovisuell begleiteten Spaziergang im „Garten der Lüste“ von Hieronymus Bosch, auf den man sich aber auch allein machen kann;
• beim Multimedia-Projekt “Rethinking Guernica“, um Picassos ausdrucksstarkes Anti-Kriegs-Bild von 1937 von allen Seiten kennenzulernen;
• bei einem Online-Abstecher nach Bad Frankenhausen ins dortige Panorama-Museum zum einzigartigen Gemälde von Werner Tübke, über den Bauernkrieg vor fast 500 Jahren, auf 14 x 123 Metern!

Und zum Schluss noch ein Frankfurter Leckerbissen, auch der kostenfrei: “Kunstgeschichte online – der Städel-Kurs zur Moderne“. Multimedial abwechslungsreich aufgebaut, inhaltlich spannend und geeignet für alle, diese kleine Rundreise zu 250 Kunstwerken aus über 250 Jahren. Moderiert von Schauspieler Sebastian Blomberg. Was, wann, wie lange, ist natürlich immer der Eigenregie überlassen.

MUSEAL MEDIAL DIGITAL
Kunst online erleben
01.10.2018, 00:00 – 01.02.2019, 24:00
www.kunoweb.de

Tel. 04235 92829
kulturimnorden@gmail.com Kontakt:
für individuelle Begleitung zu einzelnen Projekten von
MUSEAL MEDIAL DIGITAL
 

Kontakt

Große Straße 1
27299 Langwedel

04232 - 39 0
rathaus@langwedel.de

Weitere Kontaktmöglichkeiten:

Öffnungszeiten

Montag – Freitag   
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
Donnerstag   
14.00 Uhr – 18.00 Uhr.
Gerne stehen wir Ihnen auch zu anderen Zeiten nach Vereinbarung zur Verfügung.